bail – in closing memories LP

10,00

In stock (can be backordered)

Description

a mix between 90’s emo and postcore from these german veterans.

320 copies pressed

holy shit… I never really freak out when receiving a new release, even when it’s handmade diy stuff, maybe because I’m blunt or just done this often enough myself. whatever, when these records came in, I was just blown away. if you get the chance to hold one of these in your hands you will never be able to turn out buying it, even if it’s not for the music, the art itself is that beautiful, pictures will never do justice to it. 3 screenprints, 2 thick layers of cardboard glued together with tape for form sort of a book-bound-gatefold, stamped labels, handnumered and another hidden stamp, tons of inserts with liner notes and info glued and taped to the cover, it’s insane. if you have any sense for diy artwork, don’t miss out on this one.

Bail have been kicking around for a good 8 years now and I just read that a couple of them were in Collin Kramer. Never knew that! I saw Collin Kramer play with Belle Epoque when I was living in Strasbourg in about 2003-4 – what a great show that was. This record though is also something special. The opening track has me convinced from the off – it’s that kind of rolling, melodic and urgent blend of powerful post hardcore and emo that harks back to the 90s. There’s a little bit of Native Nod going on and it’s driven and urgent. The vocals are bang on – strained and wrought without going over into screamo territory. When it breaks down into a lone guitar line about halfway through the sound is all twinkly before things get more desperate again. There are moments throughout where things get nice and sad like on the brief “Interlude” and the opening to “Triangle #3” before its more desperate second half. The contrast is nicely done every time. “Passerby” might be the standout for me for its urgency and the way it slows down to a lone guitar before the vocals come back and strain to get over the line. This is an absolutely fantastic song. The instrumental last track, “Epilogue” brings the sadness again and closes the record on a sombre note. This band should be talked about a lot more. This is exceptional. I’d heard this record was coming out but had kind of forgotten about it until it appeared in the review list the other day. What a great band, what a cracking record.
http://collective-zine.co.uk/reviews/?id=9822

Aus der Asche der Bands My Stereo Has Mono und Collin Kramer entstand im Jahr 2006 die Band Bail. Wenn man sich den Sound des Trios so anhört, könnte man aber trotz des 2006er Gründungsdatums vermuten, dass man eine Emocore/Post-Hardcore-Band aus den Neunzigern vor sich hätte. Tief in der DIY-Szene verwurzelt und mit ein paar schönen Releases im Rücken, erreichte mich vor einigen Tagen das neue Album der kölscher Jungs, das mir freundlicherweise vom tollen Münchener DIY-Label time as a color zur Verfügung gestellt wurde. Rein visuell ist die Platte verdammt geil gestaltet: zweifarbiger Siebdruck auf dem Frontcover, Backcover ist ebenfalls gesiebdruckt. Der Clou ist aber das Klappcover, das an der Seite und innen zur Verstärkung textilgebunden ist. Wenn man das Ding aufklappt, dann fängt das Herz zu hüpfen an (also, nicht das auf dem Albumcover abgebildete Herz, sondern das Herz des Plattenliebhabers): die Texte sind auf der Innenseite des Kartons liebevoll mit Tesa angeklebt, man kann sie sogar auffalten. Zudem kann man eine kleine Geschichte über die Hintergründe zur Entstehung des Albums erfahren. Z.B. ist time as a color-Kopf Daniel Becker nicht nur für`s Releasen verantwortlich, obendrein hat er die Jungs auch noch vielseitig unterstützt, wie beispielsweise bei der Aufnahme des Albums und in technischen Fragen. Schön, wenn man als Band jemanden im Abseits hat, der mit vollem Einsatz der Veröffentlichung entgegenfiebert. Ich schweife ab, wieder zurück zur Platte selbst: Die Platteninnenhülle ist auf der rechten Seite reingeklebt. Hab ich eigentlich schonmal erwähnt, dass ich Stempel liebe? Stempel sind das Größte. Auf der Innen-Hülle ist die fortlaufende Nr. der Platte aufgestempelt, zudem ist im freien Label ein gestempelter Satz zu lesen: “We arrived too late, the event had already taken place.” Eine Anspielung auf die Jahrtausendwenden-Emo-Welle? Und auch soundtechnisch weiß das Album auf ganzer Länge zu begeistern. Wenn Sänger Tobias schreit, klingt er ein wenig wie Damien Moyal von As Friends Rust, bei den gefühlvollen Passagen denkt man eher an Chris Leo bzw. an Bands wie The Van Pelt, Native Nod, The Lapse oder Zeugs wie Kerosene454 oder Chisel, auch deutsche Bands wie z.B. Colt, Three Mile Pilot, Lockjaw oder Cyan kommen in den Sinn. Die Schallplatte selbst hat dann auch noch ein lustiges Gimmick: auf dem Label der A-Seite (In Closing) springt einem das “o” ins Auge, weil das auch noch gleichzeitig die Schallplattenmitte ist. Dreht man auf die B-Seite (memories), entdeckt man diesen Gimmick mit dem “o” in der Mitte gleich nochmals. Diese Band hätte um die Jahrtausendwende herum auch hervorragend auf das Kölner Label Defiance Records gepasst. Diese Platte hat soviel Herz und Seele, das wird euch hoffentlich nicht erst beim Epilog klar, der ein wenig auf die Tränendrüse drückt. Bail touren übrigens mit duct hearts Mitte April durch die Gegend, das wäre die Gelegenheit, sich das mal auch live anzuschauen. (8/10)
(borderline fuckup)

Additional Information

Weight 0.31 kg

Reviews

There are no reviews yet.

Be the first to review “bail – in closing memories LP”

You may also like…